The not so lonely Island

August 9, 2017

Ich hasse es über mich zu schreiben… Hab mich jetzt auch ziemlich lange erfolgreich davor gedrückt… Aber anscheinend, wie bei vielen Herausforderungen im Leben, wenn man so tut als ob sie nicht da wären, verschwinden sie trotzdem nicht von alleine. Irgendwann kommt dann die Mai 2 angelaufen mit einer Pfanne in der Hand (glaubt mir, wenn man es darauf ankommen lässt, schlägt sie damit auch gnadenlos zu) und zwingt dich dazu das zu schreiben. Na gut… Los geht’s!

 

DSC00007

Name- Gabriel, Alter- 24, Sternzeichen- Fisch, Sex- 1-2 Mal die Wo… Ehm… Ich fange mal von vorne an… Ich bin ein Litauer, der vor etwas mehr als 5 Jahren in Deutschland gelandet ist. Damals war ich überzeugt, dass die Deutschen Ahnung haben, wie das hier mit der Wirtschaft funktioniert und nach ein paar Nächten recherchieren war mir klar!- Mannheim ist der einzige Ort, wo ich meine Betriebswirtschaftlichen Talente entdecken und entwickeln kann. Frisch nach meinem Abi in Litauen, setzte ich mich in den Flieger. Weg von meinen Eltern und hin ins Vaterland, stand ich am Frankfurter Flughafen, alleine, mit ein paar Scheinen in der Hosentasche und einem breitem Lächeln auf meinem Gesicht… Ich war bereit die Welt zu erobern. Und was mache ich jetzt? Tadaaa! Ich studiere immer noch, inzwischen aber Wirtschaftsmathematik (ich habe festgestellt, dass es so einfacher ist mit der ganzen Welteroberungsgeschichte). Zusätzlich habe ich einen Job und einige Nebenjobs… und noch ein Familienunternehmen… außerdem eine Start-Up Idee… und eine sehr liebevolle Freundin, die mich ab und zu daran erinnert, dass ich zu wenig Zeit für sie finde… Das einzige was mich hier immer wieder rettet ist AcroYoga. Bis jetzt ist es die einzige Sportart, bei der ich mich nie dazu zwingen musste hinzugehen. Wenn man zurück denkt, als Kinder hatten wir doch auch die Energie und Ausdauer gefunden draußen herumzurennen, herumzuschreien bis wir dann tot-müde im Bett umgekippt sind. Beim AcroYoga habe ich das gleiche Gefühl. Ich kann für mehrere Stunden einfach abschalten und die Zeit mit den Leuten genießen.

Unbenannt-1

Was ich auf eine einsame Insel mitnehmen würde? Ich würde einfach meine gesammelten Erfahrungen und etwas Glück mitnehmen, weil ich gelernt habe, dass egal mit was man ankommt, egal was man hat, man kann immer Wege finden ein glückliches und erfüllendes Leben zu führen.

Euer Gabi